Strategisches zum Nachmachen

Wiebke Brüssel

April 2017

 

Die Inspiration zu diesem Kolumnenbeitrag lieferte mal wieder die Wirtschaftswoche.

 

In der Ausgabe 15/2017 wurde über das Familienunternehmen Schwan-Stabilo berichtet. Wir alle kennen zumindest einige der Produkte wie Textmarker und Buntstifte und verwenden sie regelmäßig. In Zeiten, in denen Tastaturen die Handschrift mehr und mehr ablösen, hat es Schwan-Stabilo geschafft, das 160 Jahre alte Familienunternehmen weiterhin auf Erfolgskurs zu halten. Die Basis dafür ist einfach eine gute Strategie. Dabei macht dieses Unternehmen so viel richtig, dass es wert ist, darüber zu berichten:

  • Enger Kontakt zu den Kunden bringt neue Impulse. So entstand zum Beispiel aus Stiften, die für Ärzte zum Anzeichnen von OP-Markierungen entwickelt wurden, eine Kosmetik-Linie. Die Frauen der Ärzte hatten erkannt, dass sich die Stifte sehr gut zum Schminken der Augenbrauen eigneten. Das Unternehmen griff diesen Impuls erfolgreich auf – und das schon im Jahr 1927.

  • Die eigenen Stärken sind bekannt. Auf dieser soliden Basis kann auch mal etwas völlig anderes riskiert werden. Bewaffnet mit der Fähigkeit, Marken zu entwickeln, stieg Stabilo-Schwan in ein ganz neues Thema ein: Outdoor-Ausstattung. Der Mut hat sich ausgezahlt.

  • Die strategische Planung wird regelmäßig überarbeitet. Das Management stellt die eigenen Geschäftsmodelle in Frage. Neue Herausforderungen werden bewertet und einkalkuliert. So wird ein Unternehmen flexibel und agil.

  • Um authentisch zu bleiben, wird ein lediglich moderates Wachstum angestrebt. „Gier“ wird bei Schwan-Stabilo ausdrücklich vermieden.

Allein das regelmäßige Überarbeiten der eigenen Strategie ist ein zentraler Punkt. Dabei entstehen ein Bild der eigenen Fähigkeiten und viele neue und gute Ideen. Das erleben wir auch bei unseren Kunden immer wieder. Alles andere kommt dann fast von allein.

 

Gerade im Mittelstand haben erstaunlich viele Unternehmen bisher noch keine Strategie. Machen Sie es besser. Dafür ist doch jetzt eigentlich genau die richtige Jahreszeit, denn alles neu macht ja bekanntlich der Mai. Und keine Angst vor Zeit und Kosten: Der Aufwand für eine gute Strategie macht sich ganz schnell von selbst bezahlt!

 

Über die Autorin:

 

Wiebke Brüssel ist Diplom-Betriebswirtin. Seit 2013 ist sie Geschäftsführende Gesellschafterin des Strategiebüro Nord.

 

Wir arbeiten für Unternehmen und Organisationen im privaten und öffentlichen Bereich.

 

Unsere Leistungen sind vielfältig und umfassen strategische Masterpläne oder die Weiterentwicklung von Geschäftsmodellen, aber auch Projektplanung und -begleitung oder die Zusammenstellung von Konzepten. Wir kümmern uns auch um individuelle Fragestellungen wie zum Beispiel die Verbesserung der internen Kommunikation.

 

Dabei legen wir großen Wert auf Transparenz und erarbeiten vieles in Workshops. Die Ergebnisse stellen wir in einer ansprechenden Dokumentation für Entscheider, Unterstützer und Geldgeber zusammen.

 

Auch Gründer und Firmen, die noch am Anfang ihrer Entwicklung stehen, sind bei uns gut aufgehoben: Wir kennen uns aus mit Businessplänen, Geschäftsstrukturen und Organisation. Auch das Thema „Förderung“ sprechen wir aktiv an.

 

Wenn es um „Digitalisierung“ und „Industrie 4.0“ geht, finden wir gemeinsam genau die Maßnahmen, die in Unternehmen oder Organisation den größten Nutzen bringen. So sorgen wir für Sicherheit bei Entscheidungen und Investitionen.

 

Wir sind Mitglied des Digitalisierungs-Beraterpools der WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH.

 

Kontakt:

 

Strategiebüro Nord GbR
Tel. 0421 – 69 20 99 68

bruessel@strategiebuero-nord.de
www.strategiebuero-nord.de


Facebook: @StrategiebueroNord

Twitter: @StrategieNord

Dieser Beitrag erschien im April 2017 auf den Exxtra Seiten Bremen
(
www.exxtraseiten.de).

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Strategiebüro Nord GbR